„Ich bin besessen von Kellern“
Radlügen sind nicht besser als Diesellügen
Musik-News - CDs, Konzerte und Infos zu Pop und Rock - WELT
Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, auf Sie zugeschnittene Werbung zu generieren und Social Media einzubinden. Nutzen Sie unsere Website oder Dienste weiter, stimmen Sie der Verwendung zu. Die Online-Abstimmung im Internet endet am 20.
OK

wenn es ganz überparteilich Einigkeit darüber gibt-Neues Spielzeug

Im Kino gewesen, geweint. Bei diesem Film stimmt es
Die erste Pop-Liebe, und was von ihr übrig ist
Musik-News - CDs, Konzerte und Infos zu Pop und Rock - WELT
Domain & SSL
Als Kleist in geheimer Mission nach Würzburg reiste
Tricksen und vergessen
Domains
Ihr macht die grüne Lunge, wir den Profit
Lösungen
„My Zoe“ – mit Julie Delpy Neue Domain-Endungen
Hosting
Die große Gehirnwäsche der Glücksdiktatur
In dieser fensterlosen Halle wird Shaun das Schaf geknetet
„Bis dann, mein Sohn“
Literatur - Aktuelle Rezensionen, Empfehlungen & Porträts - WELT
E-Mail
Hase, du bleibst hier
Microsoft Exchange
Lösungen
Schnell reich werden ohne Anstrengung, aber mit Plünderungsgefahr Online arbeiten
„Haben Klone eine Seele? Ich glaube: Ja!“

wenn es ganz überparteilich Einigkeit darüber gibt-Neues Spielzeug

„Bis dann, mein Sohn“ additional wenn es ganz überparteilich Einigkeit darüber gibt

Allerdings gibt es ganz unterschiedliche Varianten von Hyaluronsäure-Molekülen Das Erbe der Nazis 1968-1989 Der Muff von tausend Jahren - ZDFmediathek[2]

Kultregisseur Bong Joon-ho

Am Montag wurde der fehlende Buchstabe in den Bleisatz eingefügt.

Danach der ganze Fotospaß wieder aufgebaut. Ich bin kein Fotograf und hab nur wenig Werkzeug, Redakteur Wirtschaft und Finanzenalso habe ich das Licht mit Luftpolsterfolie gestreut. Außerdem kam vor der Aufnahme noch eine große Pappe auf die linke Seite, um das Tageslicht abzuhalten.

Und daraus werde ich nun einen Innentitel bauen, der Autor und Verlag hoffentlich zusagt.

— Martin Z. Schröder

KommentareRedakteurin im Feuilleton

„Haben Klone eine Seele? Ich glaube: Ja!“

Redakteur im FeuilletonDieses wird natürlich nicht das Titelfoto des neuen Buches. Mit Setzfehlern muß man ja nicht auf Seite eins anfangen.

Ihre gespeicherten Inhalte:Die Installation für dieses Bild habe ich zum Glück nach den Aufnahmen nicht abgebaut, weil ich erst sehen wollte, ob die Fotos gelingen. Der Handspiegel befindet sich seit bestimmt dreißig Jahren in meinem Besitz. »Wer weiß, wozu man den noch mal braucht» ist keine ganz üble Devise, Stv. Ressortleiter Sporter ist zum ersten Mal in all der Zeit nützlich. Da das Foto lange belichtet wurde, mußte der Spiegel angebunden werden, wozu er ja auch ein Loch im Griff hat.

Nun werde ich also heute noch ein »n« einfügen und das Bild erneuern.

— Martin Z. Schröder

Literarischer KorrespondentFreier Mitarbeiter im Feuilleton

Schnell reich werden ohne Anstrengung, aber mit Plünderungsgefahr

Die Internet-Buchhandlungen führen das Werk schon, jetzt muß es auch hier angezeigt werden: Leitung „Literarische Welt“Im September soll bei Rowohlt Berlin ein Faksimile der vier typografischen Hefte von Max Goldt erscheinen, die ich seit 1998 gedruckt habe. Es heißt: »Chefinnen in bodenlangen Jeansröcken«. Dieser Titel greift einen Text aus dem letzten Büchlein auf und bezieht sich auf das letzte »richtige« Buch von Max Goldt »Die Chefin verzichtet«. Er wird neben den sorgfältig fotografierten Büchlein auch die Beilage zeigen, die im Original nur den fünfzig feinen Schubern beigefügt wurde sowie eine in kleiner Auflage gedruckte Postkarte aus dem Jahr 2003 und eine Visitenkarte von Max Goldt aus demselben Jahr. Ich habe ein Vorwort geschrieben und mit ein paar Fotos versehen, die die Blogleser schon kennen. Max Goldt hat für einige faksimilierte Seiten Texte ergänzt. Diese Ergänzungen wird der Kalligraf und Designer Frank Ortmann von Hand schreiben.

Leiter des Unternehmensarchivs von Axel SpringerDas Buch wird in Halbleinen gebunden sein, den Titel habe ich digital gesetzt mit der Schrift Wood Bonnet von Andreas Seidel. Diese Schrift hat für jedes Zeichen mehrere Alternativen, um eine im Buchdruck gedruckte echte Holzschrift zu imitieren.

Ich befasse mich zur Zeit mit dem Haupttitel. Zuerst hatte ich ihn digital gesetzt, aber das ist mir nicht gelungen. Nun habe ich eine andere Idee. Ich möchte den Bleisatz auf dem Haupttitel zeigen, aber nicht drucken und nur den Druck faksimilieren.Verantwortliche Wirtschaftsredakteurin Es muß etwas besonderes werden. Heute habe ich erst einmal den Titeltext in verschiedenen Bleischriften gesetzt und auch Abzüge davon gemacht.

Ressortleiter Wirtschaft, Finanzen, ImmobilenHier ist ein Ausschnitt des Abzugs zu sehen.

Leitender Redakteur GeschichteMan könnte den Bleisatz freilich einfärben und das Foto spiegeln, aber solch ein Foto würde ja nicht das zeigen, was auf der Arbeitsplatte liegt. Der Setzer liest nun mal kopfstehende Spiegelschrift.

Leiterin des Ressorts Titelthema der WELT AM SONNTAGDie mit einem Spiegel für jeden lesbar wird. Jetzt muß ich mich für ein oder zwei Schriften entscheiden und dann mit einem größeren Spiegel ein Foto herstellen. Und dieses Foto muß so gut gemacht sein, daß es den ganzen Titel gut lesbar zeigt und tauglich ist für den Haupttitel des Buches. Redakteurin Wirtschaft und FinanzenOb ich das hinbekomme?

— Martin Z. Schröder

Kommentare

Haben und Verschleudern

So standen sie am Wochenende, alle gefüllt und vereint. Fast die Hälfte ist nun unterwegs, einige sind sicherlich schon angekommen. Und nie wieder werden sie so zusammensein. Ich wurde etwas wehmütig, als sich diese Versammlung so schnell aufzulösen begann. Leiter des Unternehmensarchivs von Axel SpringerAber ich kann sie ja nicht alle behalten. Bei sich selbst der beste Kunde zu sein, ist nicht nur für einen Gastwirt ungünstig.

— Martin Z. Schröder

KommentareRedakteurin Außenpolitik [4]

Hase, du bleibst hier

Es sind keine echten Neonfarben, ich will ja niemanden quälen und habe ins Grün ein paar Silberpigmente und etwas Schwarz gemischt und ins Rot etwas Deckweiß, Bordeaux und Bologneser Kreide. Sind meine verehrten Leser eigentlich damit einverstanden, daß ich die Fotos etwas vergrößere? Geschäftsführender RedakteurWenn man auf die kleinen Bilder klickt, öffnet sich eine Vergrößerung, die seit den Schuber-Fotos größer geworden ist. Ist es recht so oder bekommt jemand Probleme damit?

Die Einlage vor dem Rillen. 65 Stück werden es sein, 50 kommen in die Schuber, und die 15 Künstlerexemplare bleiben beim Autor und bei mir. Fürs Erbe.

In diesem Impressum entdeckte ich beim Andruck mit der Lupe (es ist eine sehr kleine Type, Schriftgrad Nonpareille, also 6 Punkt, und das in Hellgrün, ein giftjes Augenpulver) den Zwiebelfisch. Und dachte bei mir, der habe sich die Stelle ausgesucht, die ich ausgesucht hätte, stünde ich vor der Aufgabe, einen geeigneten Platz für einen Zwiebelfisch zu finden. Deshalb ließ ich ihn stehen. Beim Ablegen kommt er natürlich nicht zurück zur kursiven Walbaum, sondern in den eigenen Kasten.

Claus Christian MalzahnDamit die verehrten Leser nicht vergessen, wie der Heidelberger aussieht.

In der roten Form stecken nur die Englische Zierlinie und die rote Titelzeile.

Verantwortliche Redakteurin InteractiveAlles Handsatz, was sonst.

Die Beilagen wurden am Sonnabend gerillt, heute werden Pakete gepackt, und am Montag gehen die ersten auf die Reise. Noch sind im Redakteurin Nachrichten und Unterhaltung Schuber-Editonen zu haben. Der Preis wird (etwas schwächer als kunstmarktüblich) steigen, wenn die ersten 20 verkauft sind.

— Martin Z. Schröder

Kommentare Freier Mitarbeiter im Feuilleton[18]

Literatur - Aktuelle Rezensionen, Empfehlungen & Porträts - WELT

Ressortleiter AußenpolitikDie Produktion der Schuber für die Max-Goldt-Tetralogie (Auflage: 50) hat begonnen. Am Dienstag hat Buchbinder Christian Klünder in seiner dieses Jahr ins 90ste Jahr gehenden Werkstatt in Berlin-Moabit (mit dem steinernen Buch als Türschild) die geschnittenen Pappen mit einer Gegenkaschierung versehen, damit sich das Material nicht krumm zieht, wenn das Marmorpapier verleimt wird.

Redakteur im FeuilletonDie Werkstatt ist eine prächtige. Die Räume sind so hoch, daß über dem Eingang eine Zwischendecke eingezogen wurde, wo sich das Büro befindet, und so eröffnet sich dem darunter im Eingang stehenden Besucher ein kleiner heller Saal voll interessanter schöner Materialien, wenn er das Geschäft betreten hat.

Managing Editor ICONISTIn den nächsten Tagen bringe ich das Papier zum Buchbinder. Ein paar Wochen wird es dauern, bis alles fertig ist. Zumal ich noch einen Einblattdruck mit einem Text von Herrn Goldt für den Schuber herstelle. Ich werde dann die fertigen Schuber fotografieren und in den Online-Shop stellen und diejenigen per E-Mail informieren, die ihr Interesse bekundet hatten.

— Martin Z. Schröder

Kommentare [1]

Schriftsteller Ulrich Tukur    
Haben und Verschleudern