Sony Alpha 7R IV mit superscharfem Sucher
Welche Gifs wirklich erfolgreich sind und wie man damit Geld verdient
Die Panasonic Lumix TZ96 ist genau richtig für Schnappschüsse
Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, auf Sie zugeschnittene Werbung zu generieren und Social Media einzubinden. Nutzen Sie unsere Website oder Dienste weiter, stimmen Sie der Verwendung zu. Der Bundespräsident hat das gesagt.
OK

natürlich ist es wichtig-Neues Spielzeug

beispielsweise erst ab Firmware-Version 2.0.
Welche Gifs wirklich erfolgreich sind und wie man damit Geld verdient
Sie ist perfekt. Aber nur, wenn das Licht stimmt
Die Panasonic Lumix TZ96 ist genau richtig für Schnappschüsse
Domain & SSL
Whatsapp und der „FOMO“-Effekt
Schmetterlinge im Bauch
Domains
Mit seiner QLED-Bildschirmtechnik verspricht Samsung bessere Farbwiedergabe
Lösungen
Jetzt kontert Sony gleich doppelt: mit einem neuen Profi-Topmodell, der Neue Domain-Endungen
Online Marketing
Online Marketing
Warum wir Wildbienen in der Stadt nicht retten können als sei alles schon geklärt
Xiaomis vielversprechender Smart-TV patzt ausgerechnet beim Bild
Suchmaschinenoptimierung
E-Mail-Marketing
leichter Schärfeverlust bei hoher ISO-Einstellung
“ sagt, was das Megapixel-Monster kann.
Die Ära der Computer-Tastatur ist offenbar bald zu Ende
E-Mail
Medion X15560 im Test
Microsoft Exchange
Lösungen
Vergleich der QLED-Fernseher Online arbeiten
Ich durfte 5 Tage lang keinen Plastikmüll produzieren
So alltagstauglich ist der Diättrend „Alternate Day Fasting“ wirklich
Mehr

natürlich ist es wichtig-Neues Spielzeug

“ sagt, was das Megapixel-Monster kann. additional natürlich ist es wichtig

Andreas Kieling lernt ein einzigartiges Naturschutzprojekt es WWF kennen im Schwarzwald und im Bayerischen Wald geht er zusammen mit Experten der Frage nach[2]

Diese kleine Systemkamera liefert Tempo und Top-Bilder

Am Montag wurde der fehlende Buchstabe in den Bleisatz eingefügt.

Danach der ganze Fotospaß wieder aufgebaut. Ich bin kein Fotograf und hab nur wenig Werkzeug, Bewegende Kunst von jüdischen Häftlingenalso habe ich das Licht mit Luftpolsterfolie gestreut. Außerdem kam vor der Aufnahme noch eine große Pappe auf die linke Seite, um das Tageslicht abzuhalten.

Und daraus werde ich nun einen Innentitel bauen, der Autor und Verlag hoffentlich zusagt.

— Martin Z. Schröder

KommentareSpiel mit Traditionen

Quelle: Computer Bild

Wenn das grüne Paradies zur Hölle wirdDieses wird natürlich nicht das Titelfoto des neuen Buches. Mit Setzfehlern muß man ja nicht auf Seite eins anfangen.

Wie Frankreichs Frauen die Weinkeller erobernDie Installation für dieses Bild habe ich zum Glück nach den Aufnahmen nicht abgebaut, weil ich erst sehen wollte, ob die Fotos gelingen. Der Handspiegel befindet sich seit bestimmt dreißig Jahren in meinem Besitz. »Wer weiß, wozu man den noch mal braucht» ist keine ganz üble Devise, Achava Festspiele - WELTer ist zum ersten Mal in all der Zeit nützlich. Da das Foto lange belichtet wurde, mußte der Spiegel angebunden werden, wozu er ja auch ein Loch im Griff hat.

Nun werde ich also heute noch ein »n« einfügen und das Bild erneuern.

— Martin Z. Schröder

Der Bauboom in Berlin geht unvermindert weiterRegionalpartnerschaft mit „Brasiliens Deutschland“

Vergleich der QLED-Fernseher

Die Internet-Buchhandlungen führen das Werk schon, jetzt muß es auch hier angezeigt werden: Edler Crémant gepaart mit frischer LiteraturIm September soll bei Rowohlt Berlin ein Faksimile der vier typografischen Hefte von Max Goldt erscheinen, die ich seit 1998 gedruckt habe. Es heißt: »Chefinnen in bodenlangen Jeansröcken«. Dieser Titel greift einen Text aus dem letzten Büchlein auf und bezieht sich auf das letzte »richtige« Buch von Max Goldt »Die Chefin verzichtet«. Er wird neben den sorgfältig fotografierten Büchlein auch die Beilage zeigen, die im Original nur den fünfzig feinen Schubern beigefügt wurde sowie eine in kleiner Auflage gedruckte Postkarte aus dem Jahr 2003 und eine Visitenkarte von Max Goldt aus demselben Jahr. Ich habe ein Vorwort geschrieben und mit ein paar Fotos versehen, die die Blogleser schon kennen. Max Goldt hat für einige faksimilierte Seiten Texte ergänzt. Diese Ergänzungen wird der Kalligraf und Designer Frank Ortmann von Hand schreiben.

Ein Festival in diesen Zeiten? „Gerade jetzt!“Das Buch wird in Halbleinen gebunden sein, den Titel habe ich digital gesetzt mit der Schrift Wood Bonnet von Andreas Seidel. Diese Schrift hat für jedes Zeichen mehrere Alternativen, um eine im Buchdruck gedruckte echte Holzschrift zu imitieren.

Ich befasse mich zur Zeit mit dem Haupttitel. Zuerst hatte ich ihn digital gesetzt, aber das ist mir nicht gelungen. Nun habe ich eine andere Idee. Ich möchte den Bleisatz auf dem Haupttitel zeigen, aber nicht drucken und nur den Druck faksimilieren.Die Scheibe, die das Rätsel Amerikas lösen könnte Es muß etwas besonderes werden. Heute habe ich erst einmal den Titeltext in verschiedenen Bleischriften gesetzt und auch Abzüge davon gemacht.

Beim Champagner lassen sich Superlative steigernHier ist ein Ausschnitt des Abzugs zu sehen.

Die Geige von BuchenwaldMan könnte den Bleisatz freilich einfärben und das Foto spiegeln, aber solch ein Foto würde ja nicht das zeigen, was auf der Arbeitsplatte liegt. Der Setzer liest nun mal kopfstehende Spiegelschrift.

Große Feldversuche mit Soja, Mais und KaffeeDie mit einem Spiegel für jeden lesbar wird. Jetzt muß ich mich für ein oder zwei Schriften entscheiden und dann mit einem größeren Spiegel ein Foto herstellen. Und dieses Foto muß so gut gemacht sein, daß es den ganzen Titel gut lesbar zeigt und tauglich ist für den Haupttitel des Buches. Liebe auf Wein, das lass seinOb ich das hinbekomme?

— Martin Z. Schröder

Kommentare

und Anschlüsse griffgünstig im Startmenü platzieren.

So standen sie am Wochenende, alle gefüllt und vereint. Fast die Hälfte ist nun unterwegs, einige sind sicherlich schon angekommen. Und nie wieder werden sie so zusammensein. Ich wurde etwas wehmütig, als sich diese Versammlung so schnell aufzulösen begann. Dem Aufbruch folgten Barbarei und VölkermordAber ich kann sie ja nicht alle behalten. Bei sich selbst der beste Kunde zu sein, ist nicht nur für einen Gastwirt ungünstig.

— Martin Z. Schröder

Kommentare„Der kranke Mann“ vom Amazonas [4]

Medion X15560 im Test

Es sind keine echten Neonfarben, ich will ja niemanden quälen und habe ins Grün ein paar Silberpigmente und etwas Schwarz gemischt und ins Rot etwas Deckweiß, Bordeaux und Bologneser Kreide. Sind meine verehrten Leser eigentlich damit einverstanden, daß ich die Fotos etwas vergrößere? Mit der Erfahrung von 17 GenerationenWenn man auf die kleinen Bilder klickt, öffnet sich eine Vergrößerung, die seit den Schuber-Fotos größer geworden ist. Ist es recht so oder bekommt jemand Probleme damit?

Die Einlage vor dem Rillen. 65 Stück werden es sein, 50 kommen in die Schuber, und die 15 Künstlerexemplare bleiben beim Autor und bei mir. Fürs Erbe.

In diesem Impressum entdeckte ich beim Andruck mit der Lupe (es ist eine sehr kleine Type, Schriftgrad Nonpareille, also 6 Punkt, und das in Hellgrün, ein giftjes Augenpulver) den Zwiebelfisch. Und dachte bei mir, der habe sich die Stelle ausgesucht, die ich ausgesucht hätte, stünde ich vor der Aufgabe, einen geeigneten Platz für einen Zwiebelfisch zu finden. Deshalb ließ ich ihn stehen. Beim Ablegen kommt er natürlich nicht zurück zur kursiven Walbaum, sondern in den eigenen Kasten.

Wenige Sekunden Flug, und Elon Musk ist der Riesenrakete nah wie nieDamit die verehrten Leser nicht vergessen, wie der Heidelberger aussieht.

In der roten Form stecken nur die Englische Zierlinie und die rote Titelzeile.

Der Deutschen liebster Rotwein ist ein Côtes du RhôneAlles Handsatz, was sonst.

Die Beilagen wurden am Sonnabend gerillt, heute werden Pakete gepackt, und am Montag gehen die ersten auf die Reise. Noch sind im Wie Erfurt sein jüdisches Kulturerbe neu entdeckt Schuber-Editonen zu haben. Der Preis wird (etwas schwächer als kunstmarktüblich) steigen, wenn die ersten 20 verkauft sind.

— Martin Z. Schröder

Kommentare Nach dem Spiel ist vor dem Spiel[18]

Die Ära der Computer-Tastatur ist offenbar bald zu Ende

Bedingung für neues Bauen war geistige ErneuerungDie Produktion der Schuber für die Max-Goldt-Tetralogie (Auflage: 50) hat begonnen. Am Dienstag hat Buchbinder Christian Klünder in seiner dieses Jahr ins 90ste Jahr gehenden Werkstatt in Berlin-Moabit (mit dem steinernen Buch als Türschild) die geschnittenen Pappen mit einer Gegenkaschierung versehen, damit sich das Material nicht krumm zieht, wenn das Marmorpapier verleimt wird.

Wenn das grüne Paradies zur Hölle wirdDie Werkstatt ist eine prächtige. Die Räume sind so hoch, daß über dem Eingang eine Zwischendecke eingezogen wurde, wo sich das Büro befindet, und so eröffnet sich dem darunter im Eingang stehenden Besucher ein kleiner heller Saal voll interessanter schöner Materialien, wenn er das Geschäft betreten hat.

Faszinierende Vielfalt und SpitzenqualitätIn den nächsten Tagen bringe ich das Papier zum Buchbinder. Ein paar Wochen wird es dauern, bis alles fertig ist. Zumal ich noch einen Einblattdruck mit einem Text von Herrn Goldt für den Schuber herstelle. Ich werde dann die fertigen Schuber fotografieren und in den Online-Shop stellen und diejenigen per E-Mail informieren, die ihr Interesse bekundet hatten.

— Martin Z. Schröder

Kommentare [1]

Der Kurz-Link dieses Artikels lautet 104239985    
und Anschlüsse griffgünstig im Startmenü platzieren.